• Brain City Berlin

Global Solutions Summit 2018 – Multilaterales Gipfeltreffen in Berlin

Global Solutions Summit 2018 Berlin

18.06.2018 | Über 1.100 Teilnehmer*innen, Delegierte der T20 Argentina 2018 sowie der T20 Japan 2019, Nobelpreisträger*innen und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel haben am 28. und 29. Mai in Berlin am Global Solutions Summit 2018 teilgenommen.

Mit dabei waren auch Dr. Cristina Fróes de Borja Reis und Dr. Ewa Nowicka – zwei Botschafterinnen der Brain City Berlin.

Verhandelt wurden globale Probleme, für die es dringend Lösungen braucht. Besonders vielversprechend waren dabei die Young Global Changers, die vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller in Berlin begrüßt wurden.

Globale Probleme verlangen nach globalen Lösungen – Die Themen des Summits

Probleme von globalem Ausmaß verlangen nach globalen Lösungen – der Klimawandel oder internationale Konflikte zählen hier ebenso dazu wie die Globalisierung oder die zunehmende Digitalisierung. Lösungen können nur gemeinschaftlich gefunden werden, weshalb der Global Solution Summit 2018 und die verschiedenen Sprecher*innen den Multilateralismus zelebrierten.

 

Das Gipfeltreffen der Global Solutions Initiative dient der unabhängigen Unterstützung der G20 und der G7. Das Herz der Initiative ist die Council for Global Problem-Solving: Ein globales Netzwerk aus „Think Tanks“, das forschungsbasierten Austausch forciert und für die großen, multilateralen Zusammenschlüsse eine Ressource unabhängiger Politikberatung sein will.

Global Solutions Summit 2018 Berlin

Auf der Agenda 2018 standen unter anderem folgende Themen:

 

  • Zukunft von Arbeit und Bildung im digitalen Zeitalter
  • Entwicklung von Klimaschutz und Infrastruktur
  • Ernährungssicherheit und nachhaltige Landwirtschaft
  • Handel, Investitionen und steuerliche Zusammenarbeit
  • Migration und die Kooperation mit Afrika

 

Daten besteuern – eine Idee, die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel beim Global Solutions Summit 2018 angeführt hat. Ziel dieses Ansatzes sei es, eines der zentralsten Gerechtigkeitsprobleme der Zukunft anzugehen. Olaf Scholz, Vize-Kanzler und Bundesminister für Finanzen spricht sich für die Trockenlegung von Steueroasen und die Regulierung von Digitalkonzernen aus, während Bundesaußenminister Heiko Maas die zunehmende Fragmentierung und Nationalisierung als Gefährdung des Multilateralismus benennt.

Ein- und Ausblick: Das Feedback unserer Brain City Berlin Botschafterinnen

Global Solutions Summit 2018 Berlin

Dr. Ewa Nowicka, IPODI-Fellow und Brain City Botschafterin, war als Gast beim Global Solutions Summit.

Sie lobt die gute Organisation des Events, die schlüssige Aufteilung der Themenbereiche und insbesondere die Sprecher*innen, die ausgewiesene Expert*innen auf ihrem jeweiligen Forschungsgebiet waren.

Gleichwohl vermisste sie Vertreter*innen bzw. Repräsentant*innen der Dritten Welt, um welche es bei den globalen Problemen oft ging.

So ziele die Implementierung der eruierten „Global Solutions“ vornehmlich auf entwickelte Länder und Kontinente wie die USA oder die EU ab, nicht aber auf Afrika oder Südamerika – die Regionen, in denen viele Probleme globalen Ausmaßes verstärkt auftreten, so Dr. Nowicka. Den Summit empfand die Brain City Botschafterin als fruchtbar und interessant – insbesondere deshalb, weil er neben der Verhandlung wichtiger Themen auch zum Netzwerken und zum Austausch einlade.

Auch Brain City Berlin Botschafterin Prof. Dr. Cristina Fróes de Borja Reis hat den Global Solution Summit 2018 besucht.

Ihrer Einschätzung nach war das Gipfeltreffen der Global Solutions in Berlin, das politische Erkenntnisse für die G20 liefere, in der Lage, Menschen aus Universitäten, Unternehmen, öffentlichen Sektoren und Organisationen der Zivilgesellschaft zusammenzubringen, um über relevante globale Herausforderungen zu diskutieren.

Die Hauptbotschaft beziehe sich auf die Notwendigkeit, politische, wirtschaftliche und soziale Narrative aufzubauen, die die Verteidigung des Multilateralismus, der Demokratie, der Menschenrechte und der nachhaltigen Entwicklung stärken würden. Gleichwohl empfindet Prof. Dr. Cristina Fróes de Borja Reis die Lösungen als zu eurozentrisch und ökonomisch. Sie wünscht sich eine Annäherung an den Kern der strukturellen Probleme der Welt, den sie im Ungleichgewicht der Verteilung von Macht und Reichtum ausmacht.

Global Solutions Summit 2018 Berlin

Ein wichtiger Lichtblick: Die Young Global Changers verändern bereits die Welt

 

Die Young Global Changers arbeiten ganz unbürokratisch an Lösungen – konkret und an den Orten, an denen Veränderung dringend nötig ist. Sie engagieren sich frei nach dem Motto: „Think global – act local“. Die jungen Weltverbesser*innen unterstützen etwa die Konzipierung von Drainagesystemen in Slums oder die Nutzbarmachung indigener Techniken.

2017 wurde das Young Global Changers Programm von der Global Solutions Initiative ins Leben gerufen und bereits über 2.000 Teilnehmer aus über 160 Ländern haben sich angemeldet. Es sind Studenten oder junge Berufstätige, die die Welt zum Besseren verändern wollen. Zum Global Solutions Summit wurden 120 Young Global Changer aus über 80 unterschiedlichen Ländern eingeladen. 50 herausragende Teilnehmer konnten sich zudem während der Global Solutions Summer School vernetzen und ihren ganz eigenen „Think Tank“ formen.

Der Global Solutions Summit in Berlin vereint und verbindet die internationale Gruppe aus Young Global Changers untereinander und ermöglicht ihnen den Austausch mit Fachgrößen und Entscheidern aus Politik und Wirtschaft – ein wichtiges Netzwerk, das es bis zum Global Solutions Summit 2019 (vom 18. bis 19. März) in Berlin weiter auszubauen gilt.

Global Solutions Summit 2018 Berlin